Rechtsanwalt Schulze
Rechtsanwalt Schulze

Rechtsanwalt              Christian Schulze

Verbraucherinsolvenzverfahren

Als Verbraucher, also als Privatperson, die keine selb- ständige gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeit ausübt, können Sie die Eröffnung eines Verbraucherinsolvenz- verfahrens beantragen. Voraussetzung hierfür ist, dass gegen Sie keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen und Ihre Vermögensverhältnisse überschaubar sind.

 

Sofern in Ihrem speziellen Fall diese Voraussetzungen erfüllt sind, schreibt der Gesetzgeber zunächst die Durchführung einer außergerichtlichen Schuldenbereini- gung vor. Sie müssen also versuchen, mit der Gesamtheit Ihrer Gläubiger eine außergerichtliche Einigung über Ihre Schulden auf der Grundlage eines Plans herzustellen. Die Insolvenzordnung schreibt vor, dass die Durchführung eines solchen ernsthaften Entschuldungsversuches durch eine geeignete Stelle zu bescheinigen ist. Insbesondere sind Anwälte eine solche geeignete Stelle.  Scheitert dieser außergerichtliche Einigungsversuch, können Sie einen Antrag auf Er- öffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht stellen.

 

Nach Beendigung des (gerichtlichen) Insolvenzver- fahrens und der sich an dieses Verfahren an- schließenden Wohlverhaltensperiode gewährt das Gericht Ihnen die Restschuldbefreiung sofern keine Versagensgründe bestehen.

 

Diese kurze Zusammenfassung soll Ihnen einen schnellen Überblick über den Ablauf eines Verbraucherin- solvenzverfahrens geben.

 

Gern erläutere ich Ihnen das weitere Prozedere in einem persönlichen Gespräch und berate Sie zu der Frage, ob Sie einen Insolvenzantrag stellen sollten und welche Verfahrensart für Sie die richtige ist.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwalt Schulze